Schufa


Sollte sich also ein Eintrag bestätigen, dann werden die Chancen, einen Kredit zu bekommen, immer geringer. Vorher kann es aber doch noch ein Aufatmen geben, nämlich dann, wenn sich herausstellt, dass die Eintragungen nicht mehr aktuell sind.

Sie müssen nämlich auch wieder gelöscht werden, wenn der Sachverhalt nicht mehr zutrifft. Dass darüber eigentlich jeder Bürger Kenntnis haben sollte, ist ab 2010 gesetzlich geregelt worden, indem jedem Bürger das Recht zusteht, einmal im Jahr einen kostenlosen Schufaauszug zu erhalten. Wenn dann festgestellt wird, dass darin Angaben enthalten sind, die nicht mehr der Wahrheit entsprechen, kann man dagegen in Einspruch gehen.

Wenn sich dann bestätigt, dass die Angaben falsch sind, erfolgt eine Bereinigung des Schufakontos. Mit etwas Glück hat dann auch der Antragsteller wieder eine weiße Weste, hat er mehrere Einträge, dann hat ihm das Gesetz nicht allzu viel helfen können.